Der Himmel war bunt!

Der Verein Afrika Rise e.V., wurde 2008 auf Initiative von John M. Lwanga, Musiker der Gruppe Culcha Candela, in Berlin gegründet. Ziel des Vereins ist es, durch Musik und kulturelle Veranstaltungen strukturelle Aufbauarbeit in Afrika zu fördern und die deutsch-afrikanische Partnerschaft zu intensivieren.

Schüler unserer Klima AG und Schüler der Sportklasse 8g unterstützen das Vorhaben dieses Vereins. Konkret möchten sie dazu beitragen, dass in Uganda der Aufbau einer Berufsschule ermöglicht wird, damit auch Schüler dort eine praxisorientierte Ausbildung bekommen und darüber erfolgreichere Bildungschancen haben.

Anfang September wurde also kräftig geworben für die Aktion „Luftpost für Afrika“. Der Erlös aus dem Verkauf von Postkarten sollte an das Projekt Afrika Rise gehen. Die Postkarten wurden dann am 24.9.2014 an Luftballons gebunden und um 12.00 Uhr in den Himmel entlassen. Es sah fantastisch aus.

Jetzt warten wir gespannt, denn die 10 Teilnehmerinnen, deren Ballons am weitesten fliegen und deren Karten an Afrika Rise zurückgeschickt werden, können ein Konzert der Band Culcha Candela gewinnen.

Wir danken der Klima AG für diese Aktion bei der sich ein guter Zweck mit Aufklärung und Freude am Engagement verbindet.

Ines Lessing

Liebe Eltern der Stadtteilschule Walddörfer,

die Sprechtage finden am Dienstagnachmittag, den 18.11.14 und Mittwochvormittag, den 19.11.14 statt.

In diesem Jahr wird vieles neu sein. Wir wollen die Anmeldung für den Elternsprechtag umweltfreundlicher, schneller und unkomplizierter für Sie gestalten. Daher ist die Anmeldung dieses Jahr online durchzuführen und die Räume am Standort Vörn Barkholt werden ebenfalls genutzt.

Für diejenigen, die keine Möglichkeit haben sich online anzumelden, gibt es das alte „Papiersystem“.

Die Anmeldung ist freigeschaltet ab 01.11.2014 18 Uhr bis zum 08.11.2014 18 Uhr!

Um bei dem Elternsprechtag Termine für Ihr Kind bzw. Ihre Kinder zu bekommen, müssen Sie wie folgt vorgehen:

  1. Geben Sie in die Adresszeile entweder www.stswa.de/ST oder www.elternsprechtag-online.com/STSWA ein.
    Beide Links führen zur Anmeldeseite für die Sprechtage.

  2. Dort geben Sie bitte den Vornamen, den Nachnamen und das Geburtsdatum Ihres Kindes an
    z.B: Max Mustermann, geb.: 01.01.1901 Nun können Sie maximal 3 Gesprächstermine pro Kind, den Tag und die Uhrzeit wählen. Unsere Empfehlung: Wählen Sie drei Fachlehrer, weil Sie mit den Tutoren bei den LEG’s im Februar reden werden.

  3. Ihr Vorteil: Sie sehen, welche Termine noch frei sind und können direkt Ihre Termine verbindlich buchen.

  4. Sie werden am Ende ein Passwort bekommen, mit dem Sie sich während der Anmeldephase erneut einloggen können, um Termine zu verändern, abzusagen oder neue zu buchen. Notieren Sie sich bitte die Termine und das Passwort!

Besuchen Sie vor dem Elternsprechtag auf jeden Fall unsere Schul-Homepage (www.stadtteilschule-walddoerfer.de) und machen Sie sich bei Bedarf mit dem Lageplan der Schule vertraut.

Wir wünschen einen erfolgreichen Elternsprechtag!
Ihre Stadtteilschule

Am 27. Oktober 2014 nimmt am Standort Vörn Barkholt der HAFEN seinen Betrieb auf.
Im Regelunterricht ist es nicht immer möglich, dass jede Schülerin und jeder Schüler zu jedem Zeitpunkt das bekommt, was er gerade braucht. So gibt es Schülerinnen und Schüler, die ganz viel Hilfe benötigen, die kaum still sitzen können, die sich wenig zutrauen, die einfach mal Ruhe brauchen...

In der ehemaligen Hausmeisterwohnung am VB sollen diese Schülerinnen und Schüler festmachen, Anker werfen, Ruhe vor dem Sturm finden.

Gut ausgestattete Räume mit geordneter Struktur und festen Regeln sollen zum eigenverantwortlichen und selbstständigen Arbeiten anregen. Sozialpädagoginnen, die in enger Kooperation mit den Klassenteams stehen, werden für die Schülerinnen und Schüler im HAFEN verlässliche Ansprechpartnerinnen sein.
Der Aufenthalt im HAFEN ist im Umfang und der Dauer immer begrenzt, denn das Ziel bleibt das erfolgreiche Arbeiten in der eigenen Lerngruppe.

Für den HAFEN
Martina Eifler und Ulrike Wasserfall

Der jedes Jahr stattfindende Austausch mit England ist bekannt.
Erfolgreich war auch  der im letzten Schuljahr zum ersten Mal mit Frau Kocur und Frau Koschorrek-Clausen durchgeführte bilaterale Austausch mit Polen. Dieser soll aufgrund der positiven Resonanz auch in diesem Schuljahr Ende Mai/Juni 2015 stattfinden.
Und nun können wir Dank des Engagements von Frau Taracena unseren Schülerinnen und Schülern auch einen Austausch mit Barcelona anbieten.

Darüber freuen wir uns!

Auf die Berichte aus den Ländern  England, Spanien und Polen sind wir gespannt.

Schüleraustausch mit Sankt Andreu de la Barca in Spanien

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern,
zum ersten Mal organisiert unsere Schule einen Austausch mit dem Institut El Palau in Sankt Andreu de la Barca, 25 km entfernt von Barcelona, Spanien. Die Schule hat ca. 1.300 Schüler, die zwischen 12 und 18 Jahren alt sind.
Sankt Andreu de la Barca ist eine kleine Stadt, die eine sehr gute Anbindung an Barcelona hat. Für das Jahr 2015 sind folgende Termine für den Austausch geplant:

  • 19.02. – 26.02.2015: Besuch der deutschen Schüler in Spanien
  • 08.04. – 15.04.2015: Gegenbesuch der spanischen Schüler in Hamburg

Teilnehmen können 20 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9, 11 und 12, die im Schuljahr 2014/15 Spanischunterricht an unserer Schule haben. Die Teilnehmer müssen bereit sein, einen spanischen Schüler/ eine spanische Schülerin für eine Woche im April bei sich aufzunehmen.
Der Austausch wird organisiert von Frau Taracena

Die MNU-Klasse 9c hat mit Herrn Empen in der Projektwoche am 25.09.2014 unsere Außenanlagen rund um den Schulteich gepflegt und gestaltet.

Folgende Arbeiten wurden erledigt:

  1. Der Schulteich war mit Röhricht zugewachsen.
    Hier wurde eine große Wasserfläche wieder frei gelegt.

  2. Am Rande des Beets in Richtung Tischtennisplatten wurden
    2 Fundamente für ein Insektenhotel im Boden angelegt.
    Hier soll noch ein Holzgestell mit Nistmöglichkeiten für einzeln lebende Bienen und andere Insekten gebaut werden.

  3. Vom Teich ausgehend führt ein Pfad hinter dem Oberstufengebäude vorbei. Hier wurden vor gut 2 Jahren Wildsträucher angepflanzt
    (2 Hundsrosen, 2 Schlehen, 2 Pfaffenhütchen, 2 Weißdorn, 1 Faulbaum).
    Vor den Sträuchern wurden Schilder eingegraben, so dass jetzt ein Wildstrauch-Lehrpfad entstanden ist.

  4. Das Tor aus Weidenzweigen, das den Weg vom Teich aus zum Schulhof überschirmt, wurde zur Pflege in Form geschnitten.

  5. Rund um das Oberstufengebäude wurde Müll eingesammelt.
Wir bitten alle Nutzer des Schulgeländes, die Grünanlagen und die neu eingebrachten Teile pfleglich zu behandeln.

Wir wünschen viel Freude damit.
Herr Empen und die Klasse 9c

Und wir bedanken uns bei der Klasse 9c für ihren großartigen Einsatz!
 
 

Die Klasse 7B fuhr am 23.09.14 auf Klassenreise auf den Campingplatz Spitzenort am schönen Plöner See. Diese Klassenreise war insofern anders, weil wir anders als die anderen siebten Klassen nicht nur zwei sondern drei Nächte wegfahren durften. Auch war anders, dass wir ein Kajak-Projekt machten. Dies wurde großzügigerweise durch die Hermann Röver-Stiftung ermöglicht.

Außerdem war es für uns neu, dass nicht die Lehrer die Planung übernahmen, sondern wir Schüler. Dafür wurden wir in sechs Gruppen eingeteilt. 
Jede Gruppe hatte eine  andere Aufgabe:

  • Zelt-Einteilung
  • Frühstück
  • Abendessen
  • An- und Abreise
  • Freizeitgestaltung sowie
  • Regeln für den Wassersport und für den Campingplatz.

Besonders gut fanden wir  es, mal draußen im Grünen zu zelten. Eine völlig neue Erfahrung war es für viele, komplett auf ihr Handy zu verzichten. Trotzdem war es für uns eine schöne Erfahrung.
Insgesamt war es sehr schön, weil wir rund um die Uhr Spaß mit unseren Freunden haben konnten.

Von Ludwig S.

Anm. d. Red.
Die StS Walddörfer arbeitet schon seit Jahren erfolgreich mit der Röver-Stiftung zusammen (Kajakprojekte am Plöner See sowie
Ski- und Bergwanderprojekte in Donnersbachwald/Österreich).

Hamburgs Schülerinnen und Schüler setzen sich vorbildlich für die Umwelt ein

Schulsenator Ties Rabe zeichnet 51 Hamburger Schulen als Umweltschule in Europa aus
22. September 2014 16:15 Uhr
51 Hamburger Schulen sind heute im Rahmen einer Feier auf Gut Karlshöhe für ihre engagierte Arbeit im Umwelt- und Klimaschutz ausgezeichnet worden. Die Schulen nahmen erfolgreich an der jährlichen Ausschreibung „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ teil und konnten die Jury mit ihren besonders engagierten und kreativen Projekten überzeugen.

Schulsenator Ties Rabe: „Jahr für Jahr setzen sich mehr Hamburger Schülerinnen und Schüler für Umwelt und Klima ein. Schon in den Grundschulen entwickeln sie ein Bewusstsein für den Schutz unserer Umwelt und lernen, richtig zu handeln. Das funktioniert in den Umweltschulen so hervorragend, dass die Erwachsenen davon lernen können!“

Zahlreiche Hamburger Schulen haben sich u.a. mit dem Thema Ernährung und Klimaschutz auseinandergesetzt, indem sie Befragungen in der Schulgemeinschaft durchführten und auswerteten. Die Ergebnisse dienten dazu, die Speisepläne in den Schulkantinen zu verändern: Nun werden dort mehr Bio-Produkten und mehr saisonale und regionale Produkte verwendet. Andere Schulen machten sich stark für regenerative Energien, um sich an der Energiewende zu beteiligen. So produziert die neue Kleinwindenergieanlage der Otto-Hahn-Schule jetzt sauberen Strom. Einige Schulen engagierten sich für die Artenvielfalt, übernahmen Patenschaften für Flussläufe oder bauten Kräuterspiralen in ihren Schulhöfen.

Ties Rabe: „Die dafür benötigte aktive Teilnahme der gesamten Schulgemeinschaft bei der Umsetzung der Maßnahmen – von Schülerinnen und Schülern angefangen über die Lehrkräfte, Hausmeister und das Verwaltungspersonal in den Schulen – ist vielfach schon Realität. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der nachhaltigen Schulentwicklung ist aber auch die Zusammenarbeit mit Eltern, Schulträgern und außerschulischen Partnern wie Umweltzentren, Umweltverbänden, Umweltstiftungen sowie Unternehmen und Stadtteilgruppen.“

Das internationale Projekt „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21“ kann auf eine erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Aktuell beteiligen sich 20.000 Schulen aus über 40 Staaten an der Ausschreibung. 1995 wurden in Hamburg die ersten acht Schulen ausgezeichnet. Heute, fast 20 Jahre später, sind es bereits über 50 Hamburger Schulen, die die grüne Umweltschul-Flagge als international anerkanntes Symbol für die hohe Güte der Umweltleistung hissen. Zahlreiche Partner aus dem Bereich Umwelt- und Klimaschutz unterstützen das Programm. Das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung betreut und berät die Schulen auf dem Weg zur Umweltschule und organisiert das Bewerbungs- und Auswahlverfahren.

„Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ 2014:

Die ausgezeichneten Umweltschulen in Europa 2014 im Überblick:
Grund- und Förderschulen: Elbinselschule, Ganztagsgrundschule Eduardstraße, Grundschule Am Heidberg, Grundschule Müssenredder, Grundschule Neugraben, Grundschule Scheeßeler Kehre, ReBBZ Wandsbek Nord, Schule Carl-Cohn-Straße, Schule Lokstedter Damm, Schule Moorflagen, Schule Redder, Schule Schnuckendrift
Stadtteilschulen (STS): Goethe-Schule-Harburg, Gyula Trebitsch Schule Tonndorf, Julius-Leber-Schule, Max-Schmeling-Stadtteilschule, Otto-Hahn-Schule, Stadtteilschule Am Heidberg, Stadtteilschule Barmbek, Stadtteilschule Bramfeld, Stadtteilschule Lohbrügge, Stadtteilschule Niendorf, Stadtteilschule Poppenbüttel, Stadtteilschule Süderelbe, Stadtteilschule Walddörfer

Wir gratulieren!

am  Freitag, dem 19.09. zwischen 10.30h und 11.30h  wurde der neue Sportplatz eingeweiht.
Das geschah mit geladenen Gästen und einer Rede des Sportsenators und vielen Schülern von uns, der Grundschule und dem Gymnasium.
Außerdem gab es  drei aus den Schulen gemischte Staffeln, damit nicht nur durch Reden, sondern auch sportlich eingeweiht wurde.

So sieht er aus: Frische Farben….

…klare Linien

…grün und sandig.

Und alle freuen sich, denn nun kann der Sportunterricht
endlich wieder in einem angemessenen Rahmen stattfinden!
 

Mit großer Mehrheit wurde unser Team gewählt.

Wir sind:
Deike, Naira, Tim, Emily, Colin,
Alef, Freyja, Lasse, Jan Ole, Ecem, Till

Unsere Webadresse ist www.das-team.tk

Mit freundlichen Grüßen
Das Team

Die Ombudsstelle für Schülervertretungen in der Behörde für Schule und Berufsbildung hat ein neues Gesicht: Zum Schuljahr 2014/15 nimmt Dr. Wolfgang Dittmar seine Tätigkeit als Ombudsmann auf. Das Ehrenamt der Ombudsperson wurde 1999 von der Behörde eingesetzt, um Schülervertretungen eine Anlaufstelle zu geben, bei der sie sich für die Ausübung ihrer schulgesetzlich verankerten Mitbestimmungsrechte im Konfliktfall Rat und Hilfe holen können. Aufgrund der langjährigen Erfahrungen seines Amtsvorgängers wird der Aufgabenbereich des neuen Ombudsmannes im kommenden Schuljahr erweitert: Künftig können sich alle Schülerinnen und Schüler in Fragen von Ordnungsmaßnahmen nach § 49 Hamburgisches Schulgesetz direkt an den Ombudsmann wenden.

Der Aufgabenbereich der Ombudsperson wird zunächst probeweise für das Schuljahr 2014/15 erweitert. Während die Ombudsperson bislang nur Ansprechpartner für Schülervertretungen war, steht sie bei Fragen von Ordnungsmaßnahmen nun allen Schülerinnen und Schülern mit Rat und Hilfe zur Verfügung. Hierbei kann es sich beispielsweise um einen schriftlichen Verweis, den Ausschluss von einer Klassenfahrt oder die Umsetzung in eine Parallelklasse handeln. Die Erfahrungen des Amtsvorgängers zeigen, dass Schülerinnen und Schüler gerade in solchen Fällen einen Beratungs- und Unterstützungsbedarf haben. Für die Schülervertretungen sowie die Schülerinnen und Schüler bestehen verschiedene Möglichkeiten, um Kontakt zur Ombudsperson aufzunehmen,
etwa per E-Mail oder telefonisch.
Zudem können Sprechzeiten mit Dr. Wolfgang Dittmar vereinbart werden, der ein Büro im Schulinformationszentrum (SIZ), Hamburger Straße 41, hat.

Für die Neubesetzung der Ombudsperson hat sich die Schulbehörde eng mit der SchülerInnenkammer Hamburg abgestimmt. Mit Dr. Wolfgang Dittmar konnte eine Person für das Ehrenamt gewonnen werden, die bestens mit dem Hamburger Schulsystem vertraut ist und somit ein idealer Ansprechpartner für die Schülervertretungen sowie die Schülerinnen und Schüler ist. So war Herr Dittmar u.a. von 1990 bis 2005 Schulleiter des Gymnasiums Lohbrügge in Hamburg und Amtsleiter in der Bildungsbehörde sowie später Schulleiter des Gymnasiums Hamm. Er betätigt sich nach wie vor im schulischen Bereich, hier im Rahmen des Übergangsmanagements "Schule - Beruf", und ist u. a. Mitglied im Kuratorium der Stiftung "Young Migrant Talents" sowie Vorstandsmitglied des Vereins "Chancen für alle".

Die Klasse 7b ist zum 3. Mal

Hamburger Meister im Drachenboot

Am 12. September 2014 startete die Klasse 7b zum 3. Mal bei den Hamburger Schul-Meisterschaften im Drachenboot.

In den beiden Vorläufen paddelten die „Walddörfer Biber“
(so heißt die Mannschaft seit Jg. 5) jeweils als erstes Boot ins Ziel.

Damit war das Finale der drei vorlaufschnellsten Boote erreicht.
In einem spannenden Rennen siegten die „Walddörfer Biber“ dann mit einer halben Bootslänge Vorsprung.

Herzlichen Glückwunsch!



Am ersten Schultag beherbergte unsere Aula am Ahrensburger Weg  eine fröhlich schnatternde und aufgeregte Schülerschar, die sich offensichtlich gut gelaunt und neugierig auf ihre zukünftigen Tutorinnen und Tutoren freuten.

Frau Herbold-Mehner hatte wie immer alles im Griff –
für jeden Schüler fand sich ein Sitzplatz in den ersten Reihen.

Von hier hatten alle einen wunderbaren Blick auf
die Musiktruppe von Frau Humburg und
die sportlichen Darbietungen der Sportklasse 8e von Herrn Pitschmann.
wieder neigt sich ein Schuljahr dem Ende entgegen ... und das neue kündigt sich mit ambitionierten Vorhaben schon an.
Mit großer Sorge beobachten die Kolleginnen und Kollegen die häufig sehr unbedachte Handhabung von Handy und Smartphone auf Seiten der Schüler. Die Beratungsabteilung muss jede Woche schwerwiegende Mobbingfälle bearbeiten.  Nach langen Diskussionen hat sich das Kollegium dazu entschieden, einen neuen Umgang mit den Handys nach den Sommerferien zu erproben.
Erstmalig soll die Handy - und Smartphonenutzung in allen Gebäuden auch am Ahrensburger Weg verboten sein. Am Vörn Barkholt gibt es diese Regel schon lange und wird dort mit Erfolg auch durchgesetzt. Am Ahrensburger Weg ist diese Regel neu, soll hier zunächst für ein halbes Schuljahr erprobt werden, bevor sie dann nach Evaluation eventuell in die Hausordnung übernommen werden könnte. Ausnahme: Oberstufenschüler dürfen auch hier ihre Geräte im Oberstufengebäude weiterhin nutzen.
Sollten Handys  während des Unterrichts oder auch in den Pausen im Hauptgebäude am AW gesichtet werden, sind diese einzusammeln und bei den Abteilungsleitungen abzugeben. Ein fester Regelkanon ist vereinbart und wird den Schülerinnen und Schülern nach der Sommerpause mitgeteilt.
Alle sind sich darüber im Klaren, dass die Erprobung dieser neuen Regel kein leichtes Unterfangen ist. Mit großem Unmut wird gerechnet, da der schnelle Griff zum Handy auch während des Unterrichts für viele Schüler eine willkommene Ablenkung vom Unterricht ist. Häufig - so beklagen Kolleginnen und Kollegen- führe dies bei Schülerinnen und Schülern zu mangelnder Konzentration und deutlichen Leistungsabfällen. Pausen sollen wieder echte Pausen sein, in denen man miteinander redet, essen und trinken kann oder sich bewegen sollte. Mit dieser Perspektive wagen wir uns an das Experiment.
Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen
Ines Lessing
Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die Sommerferien rücken schnell näher. Dies möchte ich nutzen, um mich mit einem Brief über aktuelle und das Schulleben prägende Themen an Sie und euch zu wenden.

Beginnen möchte ich mit einer Personalie: als Abteilungsleiter der Jahrgänge 8-10 bereichert Herr Stefan Ullmann seit Mai unser Schulleitungsteam.

Die letzten Wochen waren sehr von Abschlussprüfungen bestimmt. Mündliche und schriftliche Abitur-prüfungen wurden hamburgweit erstmalig am Ende des Schuljahres abgelegt. Am Freitag konnten wir 114 erfolgreiche Abiturientinnen und Abiturienten im Jahrgang 13 verabschieden. Im Jahrgang 10 erreichten 38 Schülerinnen und Schüler den Ersten Schulabschluss, 38 den Mittleren Schulabschluss und 85 wurden in die Vorstufe der gymnasialen Oberstufe versetzt.

Auch in diesem Schuljahr haben viele Schülerinnen und Schüler erfolgreich an Wettbewerben teilgenommen: Jugend debattiert, der Informatik-Wettbewerb "Biber" und in Mathematik an dem Känguru-Wettbewerb.

Der Bereich Ökologie nimmt in unserer Schule einen wichtigen Stellenwert ein. Projekttage zum Klimaschutz und zur Mobilität sensibilisierten im April und Mai unsere Schülerinnen und Schüler am Vörn Barkholt. Wir sind seit vielen Jahren Klima- und Umweltschule und in unserer Klima-AG arbeiten neben Lehrerinnen und Lehrern viele Schüler und Schülerinnen mit: der dreitägige Klimaworkshop hatte Ende Juni über 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Jahrgängen 7-13! Höhepunkt dieses Schuljahres war die Preisverleihung zum Landessieger "Energiesparmeister 2014" in Berlin.

Im sportlichen Bereich waren wir mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern beim Hamburger Zehntelmarathon vertreten. Am Hamburger Citykids-Triathlon sind sogar 56 Schülerinnen und Schüler unserer Schule an den Start gegangen! Hier gab es zahlreiche Bestleistungen und viele vordere Platzierungen.

Stellvertretend für viel große und kleine Aufführungen möchte ich die Musical-Aufführungen der Klasse 8b "König der Savanne" und das Theaterprojekt "grenzenloser Schrei" des 12. Jahrgangs nennen. Auch die Lesungen der Autorin Lilly Lindner beeindruckten viele Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 10 und in der Oberstufe.

Über die Grenzen erfolgreich ist neben unserem langjährigen Englandaustausch auch unser erster Austausch mit einer polnischen Schule in Gdynia, den wir im nächsten Jahr gerne fortsetzen wollen.

Mit großer Sorge haben wir die zunehmend unbedachte Handhabung von Handys und Smartphones auf Seiten der Schülerinnen und Schüler festgestellt. Nach intensiven Diskussionen hat die Lehrerkonferenz entschieden, am Standort Ahrensburger Weg einen neuen Umgang mit diesen Geräten nach den Sommer-ferien für ein halbes Schuljahr zu erproben: Handys und Smartphones dürfen innerhalb der Gebäude nicht von Schülerinnen und Schülern verwendet werden. Ausgenommen sind die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe im Oberstufengebäude. Genauere Informationen folgen zu Beginn des Schuljahres.

Im September werden Unterschriften für das Volksbegehren zur Einführung des Abiturs nach 13 Schul-besuchsjahren (G9) an Gymnasien gesammelt. Dies ist Anlass für die Planung eines Aktionstags aller Stadtteilschulen (voraussichtlich am 1. September) unter dem Motto: Schulfrieden bewahren. Das Zwei-Säulen-Modell aus Gymnasium und Stadtteilschule bietet echte Wahlfreiheit auf dem Weg zum Abitur. Auch hierzu informieren wir nach den Ferien.

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, ich wünsche Ihnen und euch schöne Ferien und einen tollen Sommer!

Mit freundlichen Grüßen       
Michael Kraft

Das gab es sicherlich noch nie:

Public Viewing in der Scheune beim Haus im Stüh!

Zu sehen war das WM-Spiel Deutschland gegen Algerien. Und so kam es, dass dank der doch sehr langatmigen Bemühungen der deutschen Fußballer zum Sieg zu kommen, diesmal auch die Nicht-Oberstufen-Schüler erst nach Mitternacht ins Bett gehen durften!

Natürlich war die WM nur Randthema auf dem 16. Workshop der Klima-AG. Wie immer standen die Themen Klimawandel und Energiesparen im Mittelpunkt.

Gerade zurück aus Berlin von der Preisverleihung zum "Energiesparmeister", den Kopf voller neuer Ideen und Anregungen, machten sich die Schüler an die Arbeit.

"Luftpost für Afrika" heißt das nächste Projekt der Klima-AG, das sofort nach den Sommerferien gestartet wird. Träger dieses Projektes ist der Verein Afrika Rise e. V. mit dem Sänger Johnny Strange von Culcha Candela als Botschafter.
Mit dieser Aktion wollen wir lokale Bildungseinrichtungen in Afrika (Uganda) unterstützen. Unsere Schüler werden Luftballons für einen Flugwettbewerb verkaufen (an Mitschüler, Lehrer, Nachbarn, Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte, …) und der Erlös wird dem Verein gespendet.
Am 24.9. werden alle Luftballons mit den individuellen Karten der Käufer in die Luft gelassen. Dem Besitzer des am weitesten geflogenen Luftballons winkt ein Gewinn!

Weitere Projekte sind in Vorbereitung (z. B. die Einrichtung einer PET-Flaschen Sammelstelle an der Schule zugunsten des Projektes "Viva con Agua") und natürlich wird es auch im nächsten Schuljahr wieder die Klimaschulung für den Jahrgang 5 und den Mobilitätstag - Fahrrad statt Auto - geben.

Wir sind traurig, dass uns auch zum Ende dieses Schuljahres mit dem Schulabschluss wieder engagierte Mitglieder der Klima-AG verlassen werden.

Herzlichen Dank an ihre jahrelange Mitarbeit!
Wir freuen uns aber auch, dass wir gerade jetzt eine größere Gruppe Mädchen als neue Mitglieder in der Klima-AG begrüßen konnten.

Der Generationswechsel ist erfolgreich vollzogen!

Herzliche Grüße, eure Klima-AG


Quelle: Hamburger Morgenpost, 8. Juli 2014

Beste Energiesparschule

08.07.2014  Was Klimaschutz ist, weiß an der Stadtteilschule Walddörfer jedes Kind. Selbst die Kleinsten geben alles, um den...


Den gesamten Artikel "Junge Öko-Helden" von Nina Gessner
können Sie in der
Hamburger Morgenpost vom 8. Juli 2014 nachlesen.

Klima-AG

Die Stadtteilschule Walddörfer wird in Berlin zum Energiesparmeister Hamburgs gekürt.

Videolink: Projektvorstellung StSWa Energiesparmeister 2014

Videolink: Preisverleihung 2014 in Berlin

 

Am 13. Juni 2014 besuchten wir, die Medienklasse des 8. Jahrgangs von Frau Weißer, nach langer und intensiver Vorbereitung (Erarbeitung eines Moduls „Schein und Sein“ zum Thema Reality-TV, Analyse von Stilmitteln und deren filmische und fiktionale Wirkung, Anwendung und Wirkung von emotionalisierter Realität) das Fernsehstudio des Fernsehsenders TIDE. Dort bekamen wir die Möglichkeit unsere eigene Castingshow mit dem Namen „Das Megatalent“ zu drehen.

Vor Ort wurden wir von einem Mitarbeiter empfangen und eingewiesen. Nachdem wir unseren späteren Drehablauf besprochen und uns für den bevorstehenden Dreh umgezogen hatten, konnte es nach einigen Probedurchläufen los gehen!
Unten im Studio benötigte es natürlich Schüler vor, sowohl als auch hinter der Kamera, deren genaue Aufgaben schon im Voraus verteilt wurden. Auch die Aufgaben als Bildmischer und Tontechniker wurden vergeben.
Es benötigte einige Versuche bis wir uns an die Kamera gewöhnt hatten.

Bis zum Ende lief jedoch, bis auf einige kleine aber auch lustige Fehler, alles wie geplant. Der Dreh machte sehr viel Spaß und wir finden es toll, dass uns als Medienklasse diese Chance geboten wurde. Im Namen unsrer Klasse wollen wir uns auch bei unserer Tutorin Frau Weißer bedanken, da sie sich dafür eingesetzt hat diesen Ausflug zu organisieren.

Alles in Allem war es ein aufregender Tag, der uns viel Spaß und Freude bereitet hat.
F. Weißer
 

Lehrbuch ohne Lösung

Die Lösung einer Aufgabe nicht im Lehrbuch finden zu können, ist ungewohnt für die 12.-Klässler. Noch ungewohnter ist es für ihre Lehrer. "Auch wir... 

So beginnt der Artikel, den Journalistin Frau Yvonne Scheller über die Projektpräsentation geschrieben hat.

Mehr erfahren Sie unter dem Link:

Initiative NaT: Lehrbuch ohne Lösung (12.06.2014)

Andrea Schmidt

Home
Home