Jugend debattiert

Sollen Lehrer von ihren Schülern bewertet werden? Sollen Läden auch an Sonntagen öffnen dürfen? Soll industrielle Massentierhaltung verboten werden?


Bereits seit mehr als 10 Jahren debattieren unsere Schüler Fragen wie diese im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend debattiert“. Damit ist unsere Schule von allen Stadtteilschulen Hamburgs am längsten bei dem bundesweiten Wettbewerb dabei. Vorbereitet im Deutsch- und Gesellschaftsunterricht debattieren zunächst 50-60 Schüler der Jahrgänge 9-10 und 11-13 auf Schulebene miteinander. Hier messen sie sich in Ausdrucks- und Gesprächsfähigkeit, Sachkenntnis und Überzeugungskraft. Bewertet werden die Debattierenden von einer Jury aus Lehrern, weiteren Mitarbeitern der Schule und Schülern.

Mit einer Delegation aus Schulsiegern, ausgebildeten Schüler-Juroren und Lehrern geht es dann in den Verbundwettbewerb. Hier treffen wir stets auf starke Konkurrenz aus den umliegenden den Gymnasien: Buckhorn, Ohlstedt, GOA, CvO, Grootmoor und Meiendorf. Dabei zeigt sich jedes Jahr wieder, dass unsere Schüler konkurrenzfähig sind und z.T. sogar hervorragende Platzierungen erreichen. So ist es in den letzten Jahren einigen Schülern gelungen, sich auch für das Landesfinale im Hamburger Rathaus zu qualifizieren, in dessen heiligen Hallen wir jedes Jahr auch mit Schüler- und Lehrer-Juroren aktiv sind.

Ansprechpartner

Herr Uhlmann
Schulkoordinator „Jugend debattiert“


Constantin Sinn schaffte es im Jahr 2011, beim Landesfinale zu gewinnen und in Berlin am Bundesfinale teilzunehmen.

Und warum das alles?

Wir wollen Schüler, die kritische Fragen stellen, die ihre Meinung auf den Punkt bringen und sich mit den Argumenten anderer fair und sachlich auseinandersetzen, die zuhören und über den eigenen Horizont hinaus blicken. Und wer debattiert, lernt und trainiert dieses gleichermaßen.